40 Menschen werden in der Schweiz jährlich Opfer eines Brandes. Der Grossteil stirbt während der Nacht im Schlaf. Die Beratungsstelle für Brandverhütung BfB gibt Tipps, wie man einem Brand in der Nacht vorbeugen und sich vor einer Rauchvergiftung schützen kann.

In der Schweiz sterben jährlich rund 40 Personen durch Brände. 70% der Opfer, also knapp 30 Personen, werden im Schlaf überrascht. Besonders gefährlich ist dabei die Rauchentwicklung, denn diese wird in der Nacht oft zu spät bemerkt. Neun von zehn Todesopfern sterben nicht in den Flammen, sondern an einer Rauchvergiftung. Forscher der Brown University, Long Island, haben herausgefunden, dass selbst aggressiver Rauchgeruch im Tiefschlaf nicht wahrgenommen wird. Der Geruchssinn ist in der Nacht eingeschränkt und kann eine Person nicht rechtzeitig vor dem Feuer warnen.

Im Gegensatz zu den Flammen breitet sich der Rauch viel schneller aus - und lautloser. Gemäss Feuerwehrstatistiken bleiben den Bewohnern eines in Flammen stehenden Hauses gerade mal vier Minuten, um zu flüchten. Danach ist die Wohnung voll mit giftigen Rauchgasen. Bereits nach sehr kurzer Zeit können Bewusstlosigkeit und der Tod eintreten.

Um sich in der Nacht vor einem Brand zu schützen, sind unter anderem folgende Tipps der Beratungsstelle für Brandverhütung BfB zu beherzigen: Kerzen und Cheminées müssen vor dem Zubettgehen vollständig gelöscht werden. Elektrische Geräte werden am besten immer über den Netzschalter ausgeschaltet, denn im Standby-Betrieb können sie zum heimtückischen Brandstifter werden. Das Rauchen im Bett oder auf dem Sofa ist lebensgefährlich.

Im Brandfall gilt: Alarmieren (Feuerwehr 118), Retten, Löschen.

So kann eine Rauchvergiftung vermieden werden

  • Wenn es brennt, muss die Wohnung oder das Haus so schnell wie möglich verlassen werden. Auf keinen Fall sollte man versuchen, persönliche Habseligkeiten wie Fotos oder Briefe aus verrauchten Zimmern zu retten.
  • Kann man den Raum, in dem man sich befindet, nicht mehr verlassen, sollten Ritzen und Spalten an der Tür mit nassen Laken oder Handtüchern abgedichtet werden, um ein Eindringen des Rauches zu verhindern. Wenn möglich, halten Sie ein feuchtes Tuch vor Mund und Nase.
  • Die giftigen und heissen Brandgase sammeln sich meist zuerst unter der Decke des Raumes und strömen von dort zum Boden. Eingeschlossene Personen halten sich deshalb am besten in Bodennähe auf.
  • Eine Rauchvergiftung kann sich auch zeitversetzt noch ein paar Stunden nach dem Einatmen der giftigen Gase entwickeln. Deshalb müssen Personen, die Rauchgase eingeatmet haben, noch für einige Stunden medizinisch überwacht werden.

Giftige Rauchgase: Schon wenige Atemzüge können tödlich sein

Feuerrauch ist eine komplexe Mischung aus heisser Luft, giftigen Gasen und Russpartikeln, welche eingeatmet werden können. Je nach dem, was für Material verbrennt, ist der Rauch unterschiedlich zusammengesetzt. Vor allem Kunststoffe, Kleber, Textilien und Tapeten geben giftige Gase ab. Bereits wenige Atemzüge des giftigen Rauches können zur Bewusstlosigkeit und kurz darauf zum Tod führen. BfB

Rauchmelder sind hier erhältlich!